Meinen RAV4 konfigurieren RAV4 Broschüre & Preisliste Den RAV4 Probe fahren

Der neue RAV4

Souveräner denn je.

Preis

ab 27.290,00 €

Die angegebenen Werte sind die jeweils höchsten oder niedrigsten im verfügbaren Motorenprogramm und nicht notwendigerweise repräsentativ für eine bestimmte Fahrzeugkombination.
Kraftstoffverbrauch und CO2-Emission2 Die angegebenen Emissionswerte wurden (auf der Grundlage der geltenden Gesetze) im kombinierten Fahrzyklus errechnet.
Schließen
Rechtliche Hinweise
040 schneeweiss

Innovativer Auftritt. Dynamischer Antritt.

Mehr Platz, mehr Kraft. Erleben Sie den neuesten Toyota SUV mit bis zu 197 PS* und dem proaktiven Allradantrieb E-FOUR. Auf jedem Kilometer genießen Sie kraftvolle Dynamik, exzellenten Komfort und das beruhigende Gefühl umfassender 5-Sterne-Sicherheit**. Die erhöhte Sitzposition vermittelt darüber hinaus eine erstklassige Rundumsicht, die mit der 360°-Kamera noch gesteigert wird.

Toyota
Toyota
RAV4
RAV4 wurde bewertet mit 4.3 von 5 von 43.
Rated 5 von 5 von aus Preis-Leistungsverhältnis hervorragend Ich habe den RAV-4-Hybrid-Allrad Edition-S jetzt gut 4 Wochen, bin 1600 Km gefahren und habe gerade das 4.mal getankt. Von 1985 bis 2016 hatte ich 2 Mercedes Diesel, der 2. ein 300-D-Kombi lief störungsfrei 25 Jahre lang. Im März 2016 kaufte ich beim Toyotahändler einen RAV-4-Allrad-Diesel 2,2 L - Vorführwagen mit 3000 KM auf dem Tacho. Schon von diesem RAV-4 war ich begeistert. Als 66-jähriger, noch im eigenen Handwerksbetrieb tätiger, ist es zuerst das bequeme Ein-Aussteigen und Sitzen im SUV. Gegen den RAV-4-Diesel war mein 300-er Mercedes eine lahme Ente und das, bei einem deutlich geringeren Verbrauch von 6,5-7 L. Als Anhänger-Zugfahrzeug brachte der Allrad mein Material auch über feuchte Wiesen zu jeder Baustelle. Bei uns, im bergigen Vorallgäu können Winter schon mal Streß bringen. Nicht mit diesem Auto, das wie auf Schienen durch die Kurven fährt. An der Bedienung, am Navi hatte ich nach gründlicher Einarbeitung nichts zu meckern. Als ich im Juli 2017 mit meiner Frau den neuen Yaris-Hybrid probegefahren bin und diesen auch gleich bestellt habe, hat mir die Hybridtechnik und das Automatikgetriebe so gut gefallen, daß ich eine Woche darauf, meinen gerade 15 Monate alten RAV-4-Diesel gegen das Hybridmodell getauscht habe. Genervt von der allgemeinen Dieseldiskussion und der schlechten Aussicht, meine Kinder und Enkel in Stuttgart irgendwann nicht mehr besuchen zu können, der schnelle Wertverlust meines Diesels beschleunigten die Entscheidung. Zu meiner Überraschung war der neue, nach meinen Wünschen konfigurierte RAV-4-Hybrid-Allrad schon nach 3 Wochen da. Für mich nach über 50 Berufs-und Arbeitsjahren das wohlverdiente Traumauto. Lautlos gleitet der Wagen aus der Garage und erst am Ortsende-Schild sehe ich an der Anzeige, daß der Benziner wohl auch schon läuft. Zu hören ist außer meiner Lieblingsmusik nichts. Sobald der Fuß etwas vom Gas genommen wird, rollt der Wagen wieder elektrisch oder läd gar die Batterie. Bergab sowiso. Den Tempomat mit dem absolut zuverlässigen Abstandsradarsystem kann ich nur als genial bezeichnen. So entspannt wie diese Woche bin ich noch nie die 400 KM nach Stuttgart und zurück gefahren. Das Abstandsradar hält den Sicherheitsabstand zum vorausfahrenden Fahrzeug, egal auf welches Tempo der Tempomat eingestellt ist, verlangsamt und beschleunigt allein. Setzt man den Blinker und deutet an, die Spur wechseln zu wollen, beschleunigt der Wagen sofort auf die eingestellte Geschwindigkeit. Ich setze den Tempomat auch auf Landstraßen und in Ortschaften regelmäßig ein - geblitzt werden künftig andere. Zum Verbrauch: obwohl ich mehrmals in der Woche mit Anhänger fahre, ist der Verbrauch mit 6,2-7,6 Liter/100KM bis jetzt schon sehr moderat für ein SUV mit ca. 1,8 t Gewicht, 197 PS-Systemleistung und das (wenn es denn sein muß) in 8,3 Sekunden von 0 auf 100 beschleunigt. Reine Benzin-Spar-Privatfahrten werden wir dann mit dem Yaris-Hybrid meiner Frau machen - wenn er denn im November endlich geliefert wird. Franz Bauer.
Veröffentlichungsdatum: 2017-09-16
Rated 4 von 5 von aus Nur der Verbrauch trügt das Gesamtergebnis Bei jeder Fahrt genieße ich das Interieur, das angenehme Sitzen, die Automatik und den Tempomat mit Abstandsregelung. Wäre da nicht ein Makel. Ich fahre einen Allrad-Benziner, der mit einem Verbrauch von 6,6 l im Durchschnitt angegeben ist. Bereits bei den ersten Fahrten wichen die angezeigten Werte deutlich davon ab. Nun fahre ich nur im Eco-Mode mit Start-Stop und bisher ohne Autobahnfahrt nie schneller als 100 km/h. Der Motor dreht meist nur zwischen 1000 und 1500 mal in der Minute. Dennoch bestätigten die Werte an der Tanksäule nach dem zweiten Volltanken, dass ich bisher im Schnitt nicht weniger als 9,5 l auf 100 km verbrauche. Erschreckend. Ich fuhr bisher immer nur Toyota-Neufahrzeuge, aber noch nie wichen die Herstellerangaben so weit von der Realität ab. Die Werstatt wiegelte ab. Ich solle erst mal das Auto einfahren. Ändert sich dann nichts, werde ich den Garantiefall einfordern.
Veröffentlichungsdatum: 2017-09-12
Rated 4 von 5 von aus 14 auf 100 bei 160kmh alles gut außer Verbrauch nicht für Autobahn fahrt geeignet
Veröffentlichungsdatum: 2017-02-27
Rated 5 von 5 von aus RAViniert Geniales Auto, super Verarbeitung, sehr gute Qualität, niedriger Spritverbrauch und Platz ohne Ende. Kraftvoller Motor, gerade das E Aggregat läuft Spitze.
Veröffentlichungsdatum: 2016-11-20
Rated 5 von 5 von aus Perfektion auf 4 Rädern Ich fahre seit 1985 ausschließlich Toyota, angefangen vom Stalet S bis jetzt zum RAV 4, Model Edition 2.0 VVT, 02/2014. Der Vorgänger war schon ein sehr gutes Fahrzeug aber das jetzige Model ist eine "Wucht". Der Fahrkomfort und das Platzangebot sind von keinem anderen Hersteller in dieser Klasse zu toppen. Auch wurde wieder mehr Augenmerk auf die Materialauswahl gelegt. Eine Urlaubsfahrt mit 4 Personen und jede Menge Gebäck kein Problem. Auch die Verarbeitung ist in gewohnter Qualität wie bei allen Modellen zuvor, einfach nur Spitze. Einen Punkt möchte ich anmerken, der Benziner wäre mit einem etwas stärkeren Motor wünschenswert.
Veröffentlichungsdatum: 2015-09-13
Rated 5 von 5 von aus RAV4 Edition 2,2 D-CAT Automatik Nachdem ich den neuen RAV4 2.2 D-4D 4x4 Automatik 14 Tage in Island, 4000 km testen durfte, hier mein kleines Rèsumè: Am Flughafen angekommen, den RAV abgeholt (nigelnagelneu – 30 km auf der Uhr), reingesetzt –wohlgefühlt! Die Sitze sind top, nur die Sitzbezüge machen einen nicht so stabilen Eindruck wie beim Vorgängermodel, aber das kann auch täuschen. Im Innenraum hat sich nicht so viel verändert, so dass eigentlich jeder mit der Bedienung zu Recht kommen sollte. Das Armaturenbrett macht einen modernen und wertigen Eindruck, nur das kleine, obere „Handschuhfach“ oder besser -ablage ist ein Witz! Einige Schalter sind wie gewohnt nicht besonders bedienfreundlich angeordnet. Schalter für Eco- und Sportmodus, Sitzheizung sind ganz tief an der Mittelkonsole und Schalter für Allrad und Bergabfahrassistent sind unsichtbar, rechts und links unterhalb des Lenkrades versteckt! Das geht besser! Die Radiobedienung ist fast unverändert und es gibt jetzt wieder einen Lautstärkeregler, den man auch anfassen kann. Die Touchscreenbedienung ist ähnlich der des Vorgängermodells. Die Mittelarmlehne ist jetzt niedriger und damit unbequemer, das obere kleine Staufach wurde einfach wegrationalisiert – warum auch immer!? Ein Brillenfach am Dachhimmel gibt es auch nicht mehr! Zur 12-Stunden Uhr brauch ich mich nicht zu äußern!!! Die Beinfreiheit für die hinteren Passagiere hat sich deutlich erhöht. Die hinteren Sitze können nicht mehr längs verschoben werden. Die Fernentriegelung zum Umklappen (von der Heckklappe aus) gibt es auch nicht mehr. Aber der Schlitz zwischen Kofferraumboden und den Rückenlehnen ist jetzt abgedeckt, so dass nicht mehr so viel dazwischen fallen kann. Oh Wunder – unter dem Kofferraumboden befindet sich ein Reserverad (Notrad)! Aber das ist sicher serienmäßig nur in Island so. Der größte Fortschritt ist, meiner Meinung nach, die nach oben öffnende Heckklappe! Tagfahrlicht ist nun auch Serie! Zum Antrieb: Der 150 PS D-CAT hat für mich ausreichend „Bumms“, zieht gut von unten heraus und hält sich bei den Geräuschen zurück, wenn man „sinnig“ fährt bzw. den Tempomat eingeschaltet hat. Selbst wenn man mal richtig auf den Pinsel tritt, ist er, finde ich, leiser als mein Vorgänger-RAV 2012er Benziner. Ein Spritsparwunder ist er nicht gerade, aber mit errechneten 7,68 l Diesel auf 100km kann ich leben. Der Bordcomputer hat ständig einen Ø-Wert von über 8 Litern angezeigt. Das Beste ist aber das 6-Gang Automatikgetriebe! Kein Vergleich zur 3-Gang Automatik beim Vorgänger! Es arbeitet fast ruckfrei, so dass man beim Fahren mit Tempomat das Schalten fast nicht merkt – Danke Toyota! Die Bedienung des Selben ist einfach, es gibt die Stufen P, N, R und D (brauch ich nichts weiter dazu zu sagen), außerdem lassen sich die Fahrstufen 1-6 manuell per Tiptronic am Schalthebel oder per Paddles (diese finde ich überflüssig) am Lenkrad schalten. Was ich etwas vermisse, ist ein kurz übersetzter "Geländegang". Fazit: D-CAT und Automatik passen super zusammen – Kaufempfehlung! Die Bodenfreiheit hat sich, gegenüber dem Vorgänger, augenscheinlich nicht geändert, so dass eine gewisse Geländetauglichkeit weiterhin vorhanden ist – was ich auch zur Genüge abseits der Piste getestet habe. Wem klar ist, dass der RAV ein SUV und kein ausgewachsener Geländewagen ist, der weiß auch, wohin er damit fahren kann und wohin nicht! ________________________________________________ Auf Grund dieser gemachten Erfahrungen habe ich mich Anfang des Jahres entschieden, das neue Modell zu kaufen und bin damit bis jetzt sehr zufrieden. Einzigstes Manko ist der Verbrauch von ca. 9,0 l/100Km, bei ungefähr 50% Stadtverkehr. Das ist nicht mehr zeitgemäß - das können andere Hersteller besser!
Veröffentlichungsdatum: 2015-08-31
Rated 3 von 5 von aus Dieses Fahrzeug kann beschränkt weiter empfohlen werden Mangel:1.) Bremsdruckkontrollsystem kann vom Fahrer bei Radwechsel nicht selbstständig zurückgestellt werden. Kostenpflichtiger Werkstattbesuch notwendig. 2.) Warum wurde wie bei Vorgängermodellen nicht im Kofferraum ein elekt Anschluß für z.B. Kühlbox angebracht? 3.) Fahre 45 Jahre PKW. Toyota Motoren sind die einzigen, bei denen man zwischen dem Interval Öl nachfüllen muß.
Veröffentlichungsdatum: 2015-07-01
Rated 5 von 5 von aus Insgesamt zufrieden Ich war der Besitzer von Auris, dann Avensis und jetzt letztendlich habe ich einen RAV4 gekauft. Also, ein Toyota-Fan. Über die Vorteile muss ich nicht sprechen, die sind allgemein bekannt. Was mich bisschen bei den neuen RAV4 geärgert hat sind vom Produktionskostenpunkt Kleinigkeiten, denoch nicht richtig gemacht. Ich hatte vor kurzem eine Fahrt von ca. 1.500 Km hin und 1.500 Km zurück mit vielen Pausen (und 10 Tagen zwischen hin und züruck). Als ich in Hannover zurück war habe ich gemerkt, dass die original Toyota Fußmatten an den Stellen wo die Füsse während der Fahrt waren völlig abgenutzt ausschauen, als ob man schon 2 Jahre damit gefahren hat. Zweite Kritik wäre in Richtung Kofferraum -> da befindet sich eine Hochglanzmetallstange als Ladungshilfe die sich unglaublich leicht zerkratzen lässt. Wo sie für verschiedene Ladungen in einem SUV vorgesehen ist, hat man außer bei Optik sicher eine falsche Wahl getroffen. Etwas robusteres wäre sicher hier am richtigen Platz. (Hinweis: weiter unten habe ich angeführt, dass es sich um einen Neuwagen handelt. Er wurde aber mit 10 gefahrenen Kilometer gekauft und wurde als Gebrauchtwagen bezeichnet, was an sich wegen der niedrigen KM-Zahl eigentlich nicht wirklich der Fall ist)
Veröffentlichungsdatum: 2015-06-08
  • y_2017, m_9, d_22, h_19
  • bvseo_bulk, prod_bvrr, vn_bulk_2.0.3
  • cp_1, bvpage1
  • co_hasreviews, tv_0, tr_43
  • loc_de_DE, sid_ra, prod, sort_[SortEntry(order=FEATURED, direction=DESCENDING), SortEntry(order=SUBMISSION_TIME, direction=DESCENDING)]
  • clientName_toyota-de_de
Our E-Privacy policy

We use cookies on our website to provide you with a better service.  If you are happy with this continue to use the website as normal, or find out how to manage cookies.