Die neue „Wasserstoffgesellschaft“

So verändert Wasserstoff unsere Gesellschaft

Wasserstoff wird nicht nur die Zukunft des Transportwesens verändern, sondern darüber hinaus noch vieles mehr. Vom Antrieb für Autos, Züge oder Schiffe bis zum Heizen von Wohnungen – wir bewegen uns auf eine wasserstoffbasierte Gesellschaft zu. Denn anders als bei anderen Energiequellen entsteht als Abfallprodukt nur Wasser. Zudem ist Wasserstoff leicht in großen Mengen zu speichern und zu transportieren.

. .

Nachhaltige Systeme werden benötigt, um fossile Brennstoffe zu ersetzen, deren Förderung und Verbrennung sich negativ auf unsere Umwelt auswirken. Wasserstoff verspricht größtmöglichen Einfluss auf den Prozess der Dekarbonisierung. Er ist eine wichtige Alternative, die uns näher an das Ziel einer saubereren Umwelt bringt. . .


Toyota Deutschland
.
.
Toyota Deutschland
Toyota Deutschland
/
Produktion Der Bedarf an neuen Energiequellen war noch nie so groß wie heute. Unsere Welt braucht ein nachhaltiges System, um fossile Brennstoffe zu ersetzen. Die Antwort lautet: Wasserstoff. Wasserstoff lässt sich leicht auf bestehende Strukturen für fossile Brennstoffe aufsetzen, was hilft, Kosten und Auswirkungen zu reduzieren, so dass Arbeitsplätze und Kapitalwerte erhalten bleiben. Wasserstoff lässt sich chemisch stabil produzieren und ist dadurch nicht nur sicher, sauber und kosteneffektiv, sondern kann Energie auch länger speichern als jedes andere Medium – so ist Wasserstoff eine höchst zukunftsfähige Energiequelle.

Auch eine heimische Produktion ist absolut realistisch: So könnten künftig Wohnhäuser ihren eigenen Strom produzieren und dadurch die Umweltbelastung und Lebenshaltungskosten senken. Es schafft neue Arbeitsplätze, denn die Wertschöpfung kann im eigenen Land stattfinden.
/
Transport In öffentlichen Verkehrsmitteln testen bereits zahlreiche Länder den Einsatz von Wasserstoff. Er lässt sich schnell tanken und seine Energie reicht länger als die Energie aus fossilen Brennstoffen, sodass Fahrzeuge in Zukunft weiter und länger fahren können, ohne neu betankt werden zu müssen. Außerdem senkt Wasserstoff in hohem Maße Emissionen, Lärmbelastung und Umweltschäden und das alles, ohne die Transportqualität zu beeinträchtigen.

Deswegen plant Toyota vor den Olympischen und Paralympischen Spielen 2020 in Tokio die Einführung von über 100 wasserstoffbetriebenen Bussen. Damit soll das Verständnis und das Bewusstsein für Wasserstoff in der Öffentlichkeit geschaffen werden.

Mehr zum Thema Hybrid & Innovation

Ziel: Null Emissionen Ziel: Null Emissionen Umweltschutz und Nachhaltigkeit sind bei Toyota als elementare Ziele fest etabliert. Jülicher Bürgermeister fährt Toyota Mirai Jülicher Bürgermeister fährt Toyota Mirai Mit gutem Beispiel voran: Der Bürgermeister von Jülich setzt auf die Umwelt und fährt Mirai. Die Brennstoffzellenlimousine bietet mehr als 500 Kilometer Reichweite. Toyota Mirai für den ADAC Nordbayern Toyota Mirai für den ADAC Nordbayern Der Fuhrpark des ADAC Nordbayern ist um einen Toyota Mirai (Kraftstoffverbrauch Wasserstoff kombiniert 0,76 kg/100 km; Stromverbrauch kombiniert 0 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert 0 g/km) erweitert worden. Der Regionalclub des ADAC besitzt nun das erste Brennstoffzellen-Fahrzeug. Zero Emission to Frankfurt: Im Toyota Mirai unterwegs. Zero Emission to Frankfurt: Im Toyota Mirai unterwegs. Wasserstoff als Energieträger der Zukunft – das war das Thema der Toyota Zero Emission to Frankfurt Tour.
Deine Cookie-Einstellungen für diese Website

Cookies werden verwendet, um dir die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen, um Dienstleistungen und Tools von Drittanbietern bereitzustellen, um uns dabei zu helfen, die Funktionsweise der Website zu verstehen und zu verbessern, sowie zu Werbezwecken. Wir empfehlen dir, all diese Cookies beizubehalten. Aber wenn du nicht einverstanden bist, kannst du sie leicht ändern, indem du unten auf die Option für die Cookie-Einstellungen klickst. Alle Einzelheiten findest du in unserer Cookie-Richtlinie.