Kontaktlos Parken

Schranke öffne dich!

In immer mehr Parkhäusern öffnet sich die Schranke für Autofahrer wie von Geisterhand. Technische Basis dafür: ein RFID-Chip, eingebaut in einem Aufkleber an der Windschutzscheibe.

Der Weg ins Parkhaus kann beschwerlich sein: Nach der Einfahrt muss der Fahrzeuglenker erst einmal auf Kupplung und Bremse treten, zugleich das Fenster öffnen – oder gar herunterkurbeln –, den Knopf am Automaten betätigen, das Parkticket entgegennehmen und kann erst dann die geöffnete Schranke passieren.

Beim Ausfahren das Ganze dann noch einmal, vorausgesetzt man hat den Parkausweis sorgfältig aufbewahrt und die fällige Gebühr mit dem passenden Kleingeld entrichtet. Dann die letzte Hürde: Das Fahrzeug passgenau neben den Ticketnehmer manövrieren, sich weit aus dem Fenster recken und den entwerteten Parkschein richtig herum in den dafür vorgesehenen Schlitz stecken.
Wohl dem, der dann nicht zu weit weg steht.

Ein- und Ausfahrt leicht gemacht

Doch es geht auch komfortabler: Die Hersteller von Kassenautomaten und Co. haben sich Gedanken gemacht, so auch das mehrfach ausgezeichnete Kölner Start-up-Unternehmen evopark. Wer sich beim Anbieter online registriert, erhält eine Kundenkarte mit eingebautem RFID-Chip zum automatischen Öffnen der Schranke.

Das System besteht aus einem Lesegerät an der Einfahrt, dem UHF-Reader und dem RFID-Transponder, der an der Windschutzscheibe des Fahrzeugs klebt. Mithilfe dieser Technologie lassen sich Daten über mehrere Meter übertragen. Damit kann das Fahrzeug an der Einfahrt eindeutig identifiziert werden, die Schranke öffnet sich automatisch und der Kunde hat freie Fahrt – ganz ohne Parkticket zwischen den Lippen.

Gut für die Umwelt

Zusätzliche Kundenvorteile bei Anbietern wie evopark: Schon bei der Parkplatzsuche hilft eine kostenlose App, die freie Stellplätze anzeigt. Bezahlt wird automatisch, beispielsweise per Abbuchung, somit entfällt die lästige Suche nach Kleingeld am Kassenautomaten. Eine Übersicht der getätigten Parkvorgänge kann der Kunde jederzeit online einsehen und hat so die volle Kostenkontrolle. Neben dem Komfortgewinn für den Autofahrer hat die neue Technologie auch einen positiven Einfluss auf die Umwelt, da keine Einweg-Tickets mehr verbraucht werden.

Hintergrundinformationen

RFID (engl. Radio-Frequency IDentification
„Identifizierung mithilfe elektromagnetischer Wellen“) bezeichnet eine Technologie für Sender-Empfänger-Systeme zum automatischen und berührungslosen Identifizieren und Lokalisieren von Objekten und Lebewesen mit Radiowellen.
Quelle: Wikipedia

UHF (engl. Ultra High Frequency)
Als UHF-Frequenzband bezeichnet man elektromagnetische Wellen im Bereich zwischen 300 bis 3.000 MHz.

Motorsport News

Mister Two mit Mittelmotor in der Toyota Collection. Mister Two mit Mittelmotor in der Toyota Collection. Kompromisslose Sportlichkeit durch Mittelmotor und Hinterradantrieb, dafür steht der liebevoll „Mister Two“ genannte Toyota MR2. Inklusives Sporterlebnis: Köln 99ers treffen auf Team Toyota. Inklusives Sporterlebnis: Köln 99ers treffen auf Team Toyota. Olympische und paralympische Top-Athleten versuchten sich auf Einladung der Köln 99ers im Februar in der Deutschen Sporthochschule Köln im Rollstuhlbasketball. Unter vier Liter: TU Darmstadt testet Toyota Prius im Realverkehr. Unter vier Liter: TU Darmstadt testet Toyota Prius im Realverkehr. Das Institut für Verbrennungskraftmaschinen und Fahrzeugantriebe der Technischen Universität Darmstadt testete den Toyota Prius im Realverkehr. Toyota Pannenhilfe digital anfordern Toyota Pannenhilfe digital anfordern Toyota und die Europ Assistance Services GmbH haben eine mobile Webseite entwickelt, mit der Toyota Kunden Pannenhilfe digital anfordern können.
Verwendung von Cookies

Auf der Toyota Deutschland Website verwenden wir Cookies für erweiterte Funktionen und einen besseren Service. Weitere Informationen zu Cookies findest du in unserer Datenschutzerklärung. Unter Cookie-Einstellungen kannst du Änderungen der Cookie-Voreinstellungen vornehmen.

OK