Toyota Mobility Foundation unterstützt barrierefreie Mobilität in Berlin

Toyota Mobility Foundation unterstützt barrierefreie Mobilität in Berlin.

Die Region Berlin-Brandenburg hat die „Accessible Transport for Berlin Challenge“ ins Leben gerufen. Ausrichter des Wettbewerbs ist unter anderem die Toyota Mobility Foundation.

  • Bewerbungen bis 11. März unter www.betahaus.com/accessible-transport-challenge
  • Innovativste Idee wird in Berlin-Brandenburg getestet – 12.000 Euro Preisgelder
  • Toyota Mobility Foundation will Unterschiede in der Mobilität beseitigen

Köln, den 23.01.2019. Mobilität in der Stadt ist eines der weltweit drängendsten Probleme. Die kontinuierliche Expansion und Überlastung von Großstädten fordert neue Strategien für die immer komplexer werdende Verkehrsinfrastruktur – auch und vor allem für Menschen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind. Die Region Berlin-Brandenburg will Abhilfe schaffen und hat die „Accessible Transport for Berlin Challenge“ (Wettbewerb „Barrierefreier Verkehr für Berlin“) ins Leben gerufen.

Ausrichter des Wettbewerbs ist die Toyota Mobility Foundation mit Unterstützung der Stadt Berlin und zusammen mit betahausX sowie den Partnern Deutsche Bahn (DB), Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Verkehrsbetriebe Potsdam (ViP) und Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB).

Das gemeinsame Ziel lautet, den öffentlichen Verkehr in Berlin und Potsdam für Menschen mit Mobilitätsproblemen besser zugänglich zu machen. Die „Accessible Transport for Berlin Challenge“ will Lösungen finden – und umsetzen! Der Wettbewerb ermutigt Start-ups aus der ganzen Welt, mobile Apps und digitale Lösungen zu entwickeln, die die Partner des öffentlichen Verkehrs in Tests vor Ort realisieren.

Bewerbungen werden vom 21. Januar bis 11. März 2019 unter www.betahaus.com/accessible-transport-challenge entgegengenommen. Preisgelder in Höhe von 12.000 Euro sind ausgelobt. Beim „Accessible Transport for Berlin Challenge Day“ am 10. April in Berlin kämpfen die aussichtsreichsten Bewerber darum, dass ihr Konzept bei den Partnern aus dem öffentlichen Verkehr in die Testphase geht.

Das Thema barrierefreier Verkehr und Mobilität reicht von der Navigation über die nahtlose Kommunikation bis hin zu optimierten Plattformen. Der Wettbewerb sucht innovative Lösungen zur Verbesserung der öffentlichen Verkehrsmittel. Diese Innovationen sollen Menschen mit eingeschränkter Mobilität wie behinderten und älteren Menschen helfen, sich innerhalb der Stadt freier zu bewegen.

„Berlin ist nicht nur eine der wichtigsten Hauptstädte Mitteleuropas, sondern auch eine der pulsierendsten Start-up-Schmieden. Diese kreative Atmosphäre und der bewusste Umgang damit machen es zum perfekten Ort für neue Mobilitätslösungen. betahausX ist ganz vorn, wenn es darum geht, den Dialog zwischen Start-ups und Unternehmen voranzutreiben. Wir freuen uns zu sehen, welche Lösungen dieses Projekt hervorbringen wird“, so Andy Fuchs, Geschäftsführer der Toyota Mobility Foundation.

„Es ist uns eine Ehre, mit der Toyota Mobility Foundation und anderen starken Partnern zusammenzuarbeiten, um mobilitätseingeschränkten Menschen neue, innovative Lösungen bieten zu können. Wir werden dafür sorgen, dass die spannendsten und kompetentesten globalen Teams in Berlin zusammenkommen und dazu beitragen, Barrieren im öffentlichen Verkehr abzubauen“, sagt Maximilian von der Ahé, Gründer von betahaus.

Wer kann teilnehmen?

Teilnehmen können Start-ups aus der ganzen Welt. Sie sollten sich mit einem Projekt zur urbanen Mobilität im MVP-Stadium (Minimum Viable Product) befinden oder bereits über eine weiterentwickelte Lösung verfügen. Voraussetzung ist, dass eines oder mehrere Teammitglieder am 9. und 10. April 2019 nach Berlin reisen können. Zudem muss das Team in der Lage sein, das Projekt vor Ort mit den Partnern umzusetzen, sollte es den Wettbewerb gewinnen.

Die Preisgelder im Detail

Erster und zweiter Platz: 3.000 Euro
Dritter und vierter Platz: 2.000 Euro
Fünfter und sechster Platz: 1.000 Euro

Über die Toyota Mobility Foundation

Die Toyota Mobility Foundation wurde im August 2014 gegründet, um die Entwicklung einer mobileren Gesellschaft zu unterstützen. Ziel der Stiftung ist es, starke Mobilitätssysteme zu fördern und gleichzeitig Unterschiede in der Mobilität zu beseitigen. Sie nutzt die Kompetenz von Toyota in den Bereichen Technologie, Sicherheit und Umwelt und arbeitet mit Universitäten, Regierungen, gemeinnützigen Organisationen, Forschungseinrichtungen und anderen Organisationen zusammen, um Mobilitätsprobleme auf der ganzen Welt zu lösen. Die Programme umfassen die Behebung städtischer Verkehrsprobleme, die Ausweitung der persönlichen Mobilität, die Lösung von Energieproblemen und die Entwicklung von Lösungen für die Mobilität der Zukunft.

Über betahausX

betahausX wurde 2014 gegründet und organisiert internationale Start-up-Wettbewerbe, Hackathons, Start-up-Immersionen und Corporate Accelerators, um Wachstum neu zu erfinden. betahausX veranstaltet auch BETAPITCH, einen globalen Start-up-Pitch-Wettbewerb in zwölf Städten, der jedes Jahr in Berlin mit dem „Investors Day“ endet.

Mehr zu diesem Thema

Toyota GR Supra virtuell erleben. Toyota GR Supra virtuell erleben. Die kostenlose App „Toyota GR Supra virtuell“ platziert den Sportwagen genau dort, wo der Nutzer ihn haben möchte. Mehr als zehn Millionen Toyota Land Cruiser verkauft. Mehr als zehn Millionen Toyota Land Cruiser verkauft. Der Alleskönner hat sich weltweit mehr als zehn Millionen Mal verkauft – ein Meilenstein für das am längsten verkaufte Toyota Modell. Neuer Toyota PROACE CITY erstmals in Deutschland. Neuer Toyota PROACE CITY erstmals in Deutschland. Der kompakte Hochdachkombi feiert seine Deutschland-Premiere auf der NUFAM (26. bis 29. September 2019) in Karlsruhe. Neuer Toyota Corolla ist „Best of Mobility“. Neuer Toyota Corolla ist „Best of Mobility“. Der Toyota Corolla Hybrid mit dem alternativen Antrieb hat die diesjährige „Best of Mobility“-Leserwahl der Zeitschrift Vision Mobility gewonnen.
Verwendung von Cookies

Auf der Toyota Deutschland Website verwenden wir Cookies für erweiterte Funktionen und einen besseren Service. Weitere Informationen zu Cookies findest du in unserer Datenschutzerklärung. Unter Cookie-Einstellungen kannst du Änderungen der Cookie-Voreinstellungen vornehmen.

OK