Toyota entwickelt neue Beschichtungstechnik

Toyota entwickelt neue Beschichtungstechnik

Innovatives Verfahren reduziert CO2-Emissionen und Abfall

  • Durchlässige Polymembran ermöglicht gezielte Beschichtung
  • Umweltfreundlicher Überzug für einzelne Bereiche
  • Weitere Maßnahme im Zuge der Toyota Environmental Challenge

Köln, den 15. Juli 2020. Die Toyota Motor Corporation hat eine neue Beschichtungstechnologie für elektronische Teile entwickelt. Dank einer Polymembran ist sie durchlässig für Metallionen, wodurch sich wie bei einem Stempel nur einzelne Bereiche gezielt überziehen lassen. Im Vergleich zu konventionellen Verfahren reduziert die neue Lösung sowohl Abfall als auch CO2-Emissionen.

Viele elektronische Teile erfordern Substrate mit einer Kupfer-, Nickel- oder anderen Metallbeschichtung. Bislang wurden hierfür Tauchverfahren genutzt, bei denen die zu beschichtenden Teile vollständig in mehrere Lösungen getaucht werden. Die neue Toyota Technologie macht dies überflüssig und verringert die Umweltbelastung deutlich. Die Menge der verbrauchten Lösung sinkt beispielsweise auf etwa ein Dreißigstel, der CO2-Ausstoß auf etwa ein Drittel. Gleichzeitig reduziert sich auch der Zeitaufwand für die Beschichtung.
Für einen großflächigen Einsatz hat Toyota gemeinsam mit Mikado Technos Co. und der Kanematsu Corporation entsprechende Beschichtungsmaschinen entwickelt. Sie werden nicht nur in der Automobilproduktion von Toyota und Partnerunternehmen verwendet, sondern sollen in möglichst vielen Branchen zum Einsatz kommen. Nach einer Verifizierung und Evaluierung bei ausgewählten Unternehmen ist ein kommerzieller Vertrieb ab 2023/24 geplant.

Die neue Beschichtungstechnologie leistet einen wichtigen Beitrag zur Toyota Environmental Challenge 2050. Neben einer deutlichen Senkung der Fahrzeugemissionen soll auch der CO2-Ausstoß in den Werken sowie in Vertrieb und Logistik erheblich verringert werden.

Toyota entwickelt neue Beschichtungstechnik für Elektronik

Mehr zu diesem Thema

Toyota i-Road rollt über deutsche Straßen Toyota i-Road rollt über deutsche Straßen Köln. Der Toyota i-Road rollt erstmals über deutsche Straßen: Das ultrakompakte, dreirädrige Elektroautos ist künftig in Berlin unterwegs. Das sogenannte „Personal Mobility Vehicle“ (PMV) kombiniert die Vorzüge eines Kleinstwagens mit der Wendigkeit eines Zweirads – und sorgt so für mehr Flexibilität und Mobilität im Straßenverkehr. Toyota gründet KINTO als Marke für Mobilitätsdienste. Toyota gründet KINTO als Marke für Mobilitätsdienste. Unter dem Namen „KINTO“ startet Toyota in Europa eine neue Marke für Mobilitätsdienstleistungen. Toyota baut Stadt der Zukunft. Toyota baut Stadt der Zukunft. Auf einem 175 Hektar großen Gelände am Fuße des japanischen Mount Fuji will der Mobilitätskonzern eine Modell-Metropole bauen. MIRISE Technologies entwickelt Halbleiter für die Mobilität der Zukunft MIRISE Technologies entwickelt Halbleiter für die Mobilität der Zukunft Die Toyota Motor Corporation und Denso gründen ein Joint Venture: Unter dem Namen „MIRISE Technologies“ entwickelt das Gemeinschaftsunternehmen Halbleiter.
Deine Cookie-Einstellungen für diese Website

Cookies werden verwendet, um dir die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen, um Dienstleistungen und Tools von Drittanbietern bereitzustellen, um uns dabei zu helfen, die Funktionsweise der Website zu verstehen und zu verbessern, sowie zu Werbezwecken. Wir empfehlen dir, all diese Cookies beizubehalten. Aber wenn du nicht einverstanden bist, kannst du sie leicht ändern, indem du unten auf die Option für die Cookie-Einstellungen klickst. Alle Einzelheiten findest du in unserer Cookie-Richtlinie.