Das Auto winterfest machen:

Die eiskalte Checkliste

Jedes Jahr aufs Neue erwischt uns der Winter eiskalt: Mit unserem 6-Punkte-Plan kannst du einen kühlen Kopf bewahren und dein Auto winterfest machen.

Weihnachtsmärkte, bunte Schals und glitzernde Baumwipfel: Doch so schön der Winter sein kann, für Autofahrer geht er eben leider auch mit Scheibenkratzer, Frostschutzmittel und Winterreifenpflicht einher. Damit du trotz Temperaturstürzen sicher unterwegs bist, haben wir dir einen eiskalten 6-Punkte-Plan zusammengestellt, um dein Auto winterfest zu machen.

1. Batterie

Schon bevor Väterchen Frost zuschlägt, streikt sie gerne - Probleme mit der Batterie gehören in der kalten Jahreszeit zu den häufigsten Pannenursachen. In der Regel leisten die wetterfühligen Kraftspender etwa sechs Jahre ihre Arbeit. Haben sie diese Lebensdauer überschritten oder kommen an einem kühlen Morgen nur stotternd in Gang, wird es Zeit für einen Check-Up oder den Wechsel. Autofahrer, die den zögerlichen Start im Herbst ignorieren, laufen im Winter Gefahr, ganz auf die Fahrt verzichten zu müssen.

Im Übrigen freut sich das Kraftpaket im Motorraum auch über ein wenig Pflege. Damit du möglichst lange Freude an deiner Batterie hast, solltest du feuchten Schmutz vermeiden. Dieser sorgt für Kriechstrom, der die Batterie allmählich entlädt. Saubere und gute gefettete Pole sowie der ordnungsgemäße Stand der Batterieflüssigkeit sind ein absolutes Muss bei Minusgraden.

2. Winterreifen

Bei der Frage, wann Winterreifen denn gleich nochmal Pflicht waren, bekommen viele Autofahrer kalte Füße. Dabei gehören die richtigen Reifen gerade in der kalten Jahreszeit zu den wichtigsten Sicherheitsfaktoren. Gesetzlich ist der genaue Zeitrahmen nicht festgelegt, laut Straßenverkehrsordnung herrscht eine „situative Winterreifenpflicht“. Somit müssen sie spätestens bei „winterlichen Wetterverhältnissen“ mit Glatteis, Schneematsch oder Reifglätte aufgezogen werden.

Die O-bis-O-Regel, mit Winterreifen von Oktober bis Ostern, bietet eine gute Orientierung. Spätestens bei unter sieben Grad solltest du den Wechsel aufs winterliche Profil allerdings in Angriff nehmen. Laut Straßenverkehrsordnung sind übrigens mindestens 1,6 Millimeter im Hauptprofil vorgeschrieben, Experten empfehlen für sicheren Grip jedoch mindestens vier Millimeter. Die Reifen kannst du dir auch schnell und unkompliziert mit dem Toyota Räderwechsel-Service erneuern lassen!

3. Frostschutzmittel

Wenn die Temperaturen fallen, freuen sich auch Kühler- und Scheibenwischanlage über neuen Input. Hierzulande reicht der Griff zu Frostschutzmitteln, die der Kälte bis etwa minus 25 Grad trotzen. Wer auf ein geeignetes Frostschutzmittel verzichtet, riskiert im Zweifelsfall mehr als nur gefrorene Scheiben und schlechte Sicht durch Schneematsch und Co. Auch ein Motorschaden ist ohne ausreichend Frostschutzmittel für den Kühler keine Seltenheit. Um keine Verbrühungen davonzutragen, kontrollierst du den Füllstand unbedingt bei kaltem Motor.

4. Rund ums Gummi

Ein häufig vernachlässigtes Wehwehchen des Winters sind die im Auto verbauten Gummis. Um Autos winterfest zu machen und nicht vor verschlossenen Türen zu stehen, solltest du Dichtungen ein wenig Pflege gönnen. Das Öffnen bei zugefrorenen Türen macht sie spröde und schädigt die Materialien dauerhaft. Einen preisintensiven Austausch sparst du dir, indem du die Gummilippen schon vor dem ersten Frosteinbruch reinigst, sauber frieren sie sehr viel seltener zu.

Mit einem zusätzlichen Pflegemittel folgt auch auf frostige Nächte kein gewalttätiges Türenaufreißen: Fettstifte oder Glyzerinmittel machen Dichtungen wieder schön geschmeidig. Da sich auch deine Scheibenwischer im Winter im Dauereinsatz befinden, lohnt sich bei diesen ein Check-Up. Mit passenden Pflegemitteln sind Scheiben und Wischer schnell von Schmutz befreit. Wenn die Sicht dennoch eher mager ausfällt, ist die Zeit reif für einen Wechsel der Wischblätter.

5. Lichter

Neben einer sauberen Frontscheibe sind auch deine Scheinwerfer wichtige Sicherheitsfaktoren in der dunklen Jahreszeit. Zu einem vorwinterlichen Check-Up sollten also auch die Leuchtmittel gehören. Dazu zählt auch eine gründliche Reinigung: Aufgeschleuderter Matsch und Schnee setzen sich schleichend und oftmals unbemerkt auf den Scheinwerfern ab. Experten zufolge reicht meist schon eine halbstündige Fahrt über winterlich verschmutze Straßen, damit Scheinwerfer etwa 50 Prozent ihrer Leuchtkraft einbüßen.

6. Motoröl

Die übers Jahr im Motor gesammelten Rückstände verwandeln dein Motoröl in Kombination mit fallenden Temperaturen in einen sehr dickflüssigen Cocktail. Wenn du dein Auto winterfest machen willst, gehört ein Check-Up des Ölwannen-Inhalts in jedem Fall dazu. Altes Öl kann bei Minusgraden mehr Schaden anrichten als bei warmem Wetter und so gönnst du deinem Auto am besten rechtzeitig neues Motoröl. Bei extremer Kälte kann sich auch der Griff zum speziellen Winteröl lohnen.

Neben den richtigen Reifen und Batterien gehört nicht zuletzt eine gute Versicherung zu den Must-haves des Winters. Mit der Toyota Kfz-Versicherung hast du zu jeder Jahreszeit einen verlässlichen Partner an deiner Seite. Nicht vergessen: Am 30. November ist Stichtag zum Versicherungswechsel!

Mehr erfahren

Verwendung von Cookies

Auf der Toyota Deutschland Website verwenden wir Cookies für erweiterte Funktionen und einen besseren Service. Weitere Informationen zu Cookies findest du in unserer Datenschutzerklärung. Unter Cookie-Einstellungen kannst du Änderungen der Cookie-Voreinstellungen vornehmen.

OK