Zorn an der Zapfsäule:

Spritpreise klettern auf Jahreshöchststand

Die Zahlen an den Zapfsäulen sind im Mai auf den höchsten Stand seit drei Jahren geklettert. In die Höhe getrieben wurden die Kosten für Benzin und Diesel von den gestiegenen Rohölpreisen.

Wer den Mai für ausgiebige Auto-Ausflüge nutzen wollte, bei dem war Ärger an der Tankstelle vorprogrammiert. Die Preise für Benzin und Diesel sind so hoch wie seit drei Jahren nicht mehr. Schuld am Anstieg ist vor allem der Konflikt zwischen den Vereinigten Staaten und dem Iran. Mit welchen Informationsdiensten du dem Zorn an der Zapfsäule vorbeugen kannst, zeigen wir dir hier.

Sprit auf Dreijahreshoch

An den Zapfsäulen macht sich Frust breit. Vielfahrer und alle, die Brücken- und Feiertage für Ausfahrten genutzt haben, mussten diesen Monat tiefer in die Tasche greifen. Der Benzinpreis ist im Mai 2018 so hoch wie seit drei Jahren nicht mehr. Ein Liter Super E10 kam Autofahrer mit einem Schnitt von 1,413 Euro teuer zu stehen. Wie der ADAC mitteilte, liegt der Kraftstoff damit preislich noch einen Cent höher, als eine Woche zuvor. Die Literkosten für Diesel stiegen innerhalb einer Woche um 0,8 Cent auf einen Tagesdurchschnitt von 1,251 Euro.

Gründe für den Preisanstieg

Schuld daran sei laut Deutschem Institut für Wirtschaftsforschung die geopolitische Unsicherheit, die sich aus der Aufkündigung des Iran-Abkommens seitens der USA ergebe. Der amerikanische Ausstieg aus dem Abkommen ließ den Ölpreis auf den höchsten Stand seit 2014 klettern. Ein Barrel, also 159 Liter, der Nordseesorte Brent kostete am letzten Mittwoch mit 76,70 ganze 1,85 Dollar mehr als noch am Vortag. Dass das Öl in US-Dollar gezahlt wird, bringt zusätzlich negative Auswirkungen für Verbraucher - der Euro wurde im Vergleich zum Dollar zuletzt wieder schwächer gehandelt.

Der Iran ist einer der größten Förderer der OPEC, der Organisation Erdöl exportierender Länder. Probleme mit dem iranischen Ölexport haben somit weitreichende Folgen für den globalen Markt. Hinzu kommt, dass die OPEC den Preisverfall mit einer Förderbremse zu stoppen suchte, nachdem die weltweite Überproduktion die Ölpreise lange Zeit hatte sinken lassen. Laut dem Institut für Wirtschaftsforschung verstärke nicht zuletzt die gute Weltkonjunktur die Lage. Es gebe schlicht eine zu hohe Nachfrage.

Wege aus dem Kraftstoff-Frust

Insbesondere für alle, die häufig im Stop & Go von Staus festhängen, viel im Stadtverkehr unterwegs sind oder meist Kurzstrecken fahren, bieten Hybridautos eine sinnvolle Alternative. Die Kombination eines herkömmlichen Verbrennungsmotors mit einem Elektromotor spart in diesen Situationen Sprit und macht das Rekordhoch der Benzinpreise ein wenig erträglicher. Toyota hat das Potenzial bereits vor 20 Jahren erkannt und bis heute mehr als 11 Millionen der Fahrzeuge in alle Welt verkauft.

Mit der immer wieder verbesserten Hybridtechnologie Toyotas können nicht nur Sicherheit garantiert und optimaler Fahrkomfort gewährleistet, sondern auch Sprit gespart und die Umwelt geschont werden. Hinzu kommt, dass Hybridfahrer keine drohenden Fahrverbote fürchten müssen.

Wer noch nicht auf ein Hybridauto setzt, der kann mit entsprechenden Apps und Verbraucher-Informationsdiensten sparen. Seit 2013 erleichtert die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe in Bonn den Überblick bei Benzin und Co. Tankstellen sind dazu verpflichtet, ihre Preise konstant an die Stelle durchzugeben, die sie dann an die Apps und Websites weiterleitet. Auf diese Weise können Autofahrer sich über den günstigsten Preis in ihrer Nähe informieren. Hier zeigt sich auch, zu welcher Tageszeit sich das Tanken lohnt. So wird es für Fahrer zwischen 18 und 20 Uhr am günstigsten.

Der ADAC gibt ferner den Hinweis, möglichst nicht nachts zu tanken, da freie Tankstellen in diesen Stunden geschlossen haben. In Stadtnähe sei es aufgrund des besseren Netzes zudem günstiger als auf dem Land. Der beste Tipp für Autofahrer lautet jedoch - wenig überraschend - möglichst spritsparend zu fahren. Eine Übersicht zu den Verbraucher-Informationsdiensten findest du hier:

Verbraucher-Informationsdienste
ADAC
www.adac.de/tanken
Clever-Tanken
www.clever-tanken.de
Mehr-Tanken
www.mehr-tanken.de
Spritpreismonitor
www.spritpreismonitor.de
Tanke-Günstig
www.tanke-guenstig.de
Benzinampel
www.benzinampel.de
Tanken Tanken
www.tankentanken.de
Tanken Billiger
www.tankenbilliger.de
Tankexperte
www.tankexperte.de
Spritpreisalarm
www.spritpreisalarm.de

Mehr erfahren

Verwendung von Cookies

Auf der Toyota Deutschland Website verwenden wir Cookies für erweiterte Funktionen und einen besseren Service. Weitere Informationen zu Cookies findest du in unserer Datenschutzerklärung. Unter Cookie-Einstellungen kannst du Änderungen der Cookie-Voreinstellungen vornehmen.

OK