Robotik-Forschung: Toyota baut Zusammenarbeit mit europäischen Experten aus.

Robotik-Forschung: Toyota baut Zusammenarbeit mit europäischen Experten aus.

Vor dem Hintergrund einer Mobilitätsfreiheit für alle, präsentiert Toyota seinen Assistenz-Roboter „Human Support Robot (HSR).“

  • Assistenz-Roboter für ältere oder behinderte Menschen auf IROS in Madrid
  • Plattform für Forschung, Entwicklung und Feldversuche im Alltag
  • 44 Partner in zwölf Ländern arbeiten bereits mit Toyota „Human Support Robot“

Köln, den 25.09.2018. Vor dem Hintergrund einer Mobilitätsfreiheit für alle, die weit über das Autofahren hinausgeht, präsentiert Toyota seinen Assistenz-Roboter „Human Support Robot (HSR)“ der akademischen und wissenschaftlichen Gemeinschaft Europas. Vom 1. bis 5. Oktober 2018 wird der HSR auf der IROS 2018 (IEEE/RSJ International Conference on Intelligent Robots & Systems) in Madrid/Spanien zu sehen sein. In einer Reihe von Vorträgen stellen Toyota Ingenieure die Forschungsplattform vor.

Der HSR übernimmt eine Vielzahl von Aufgaben zur Verbesserung der Lebensqualität älterer oder behinderter Menschen. Der kompakte Roboter kann mit seinem Klapp-Arm Gegenstände vom Boden aufheben oder aus Regalen entnehmen sowie eine Vielzahl weiterer Aufgaben zur Verbesserung der Lebensqualität übernehmen. Er ist Teil der Toyota Partner-Robot-Serie, die ein gemeinsames Ziel hat: das Leben jedes Einzelnen zu bereichern – mit Schwerpunkt auf Pflege und Gesundheitsversorgung, Nahverkehr sowie Wohnen.

Mit der Teilnahme an der IROS öffnet sich Toyota für die weitere Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen, um technologischen Fortschritt und Wachstum auf dem Sektor der Assistenz-Roboter zu beschleunigen. Der HSR bietet Forschern eine offene Innovationsplattform für Forschung, Entwicklung und Feldversuche im Alltag.

„Dank Europas Kompetenz im Bereich der Computer-Vision leitet ‚Toyota Motor Europe R&D Robotics‘ unternehmensintern die globale Forschung in bestimmten Bereichen der Robotik, wie beispielsweise bei der Wahrnehmung. Wir glauben, dass der HSR einen konkreten Beitrag zur Forschung leistet und dazu beitragen kann, den technologischen Fortschritt in der Robotik zu beschleunigen. Wir freuen uns sehr, die Zusammenarbeit mit weiteren europäischen Forschungseinrichtungen auszubauen“, so Gerald Killmann, Vice President Research & Development bei Toyota Motor Europe.

Über die im September 2015 gestartete „HSR Developer's Community“ bietet Toyota den HSR bereits Partnern auf der ganzen Welt zu Forschungszwecken an. Bereits 44 Partner in zwölf Ländern arbeiten mit dem HSR. In Europa unterstützt Toyota fünf Universitäten in Deutschland, Großbritannien, Frankreich und den Niederlanden. Zudem wurde der HSR bereits als Standardplattform für internationale Wettbewerbe wie RoboCup@Home und den World Robot Summit (WRS) übernommen.

Liste der Universitäten in Europa:

Niederlande: Eindhoven University of Technology; Thema: Gesundheitsorientierter Service-Roboter 

Deutschland: Universität Bremen, Thema: Kognitiver Roboter zur Unterstützung des Menschen 

Deutschland: Hochschule Bonn-Rhein-Sieg; Thema: Roboter zur Hilfe im Haushalt 

Großbritannien: University of Oxford; Thema: Autonomer Service-Roboter 

Frankreich: University of Technology of Belfort-Montbeliard, Thema: Betreutes Wohnen mit Service-Robotern

Mehr zu diesem Thema

Verwendung von Cookies

Auf der Toyota Deutschland Website verwenden wir Cookies für erweiterte Funktionen und einen besseren Service. Weitere Informationen zu Cookies findest du in unserer Datenschutzerklärung. Unter Cookie-Einstellungen kannst du Änderungen der Cookie-Voreinstellungen vornehmen.

OK