Generalkonsul Japan in Mirai

Solardach für Toyota Deutschland

Nachhaltiger Strom für autarke Versorgung des japanischen Unternehmens

  • Rund 4.000 Quadratmeter große Photovoltaikanlage fertiggestellt
  • Sonnenkraft deckt Energiebedarf von durchschnittlich 220 Haushalten
  • Einsparungen von bis zu 415.000 Kilogramm CO2

Köln, den 10.06.2021. Ein neues Solardach versorgt Toyota Deutschland künftig mit grünem Strom: Auf dem Logistikzentrum im Kölner Stadtteil Marsdorf wurde jetzt eine rund 4.000 Quadratmeter große Photovoltaikanlage installiert. Sie deckt den kompletten Energiebedarf des Importeurs der japanischen Automobilmarke am Standort.

Mit einer Leistung von 750 Kilowatt-Peak (kWp) liefert das Solardach so viel Strom, wie 220 Haushalte durchschnittlich verbrauchen. Toyota Deutschland kann dadurch tagsüber vollkommen autark ausschließlich mit der Kraft der Sonne arbeiten – in der Verwaltung genauso wie in der Logistik und in der Toyota Collection. An arbeitsfreien Wochenenden wird der überschüssige Strom darüber hinaus ins öffentliche Netz gespeist.

Mit der regenerativen Energieerzeugung lassen sich rund 415.000 Kilogramm CO2 einsparen. Damit leistet Toyota Deutschland einen wichtigen Beitrag zu den weltweiten Nachhaltigkeitszielen des Unternehmens: Im Rahmen der „Toyota Environmental Challenge 2050“ will der japanische Mobilitätskonzern seine CO2-Emissionen deutlich verringern. Dabei beschränkt sich das Unternehmen nicht allein auf den Flottenausstoß, der durch den weiteren Ausbau elektrifizierter Antriebe um 90 Prozent sinken soll. Im gesamten Geschäftsbetrieb ist eine Reduzierung geplant – inklusive Produktion, Verwaltung und Logistik.

„Mit der Umstellung auf eine nachhaltige Energieversorgung gehen wir bei Toyota Deutschland mit gutem Beispiel voran – und werden autark vom konventionellen, immer noch sehr von fossilen Brennstoffen geprägten Strommix“, freut sich André Schmidt, Geschäftsführer der Toyota Deutschland GmbH. „Mit den CO2-Einsparungen wirken wir nicht nur auf unsere konzerneigenen weltweiten Nachhaltigkeitsziele hin, sondern machen auch einen Schritt zum europäischen ‚Green Deal‘, der den Weg zur Klimaneutralität auf dem Kontinent ebnet.“

Die Kraft der Sonne kommt allerdings nicht nur im Geschäftsbetrieb zum Einsatz, sondern auch bei den Modellen: Der Toyota Prius Plug-in Hybrid (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 1,3 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert: 29 g/km, Stromverbrauch kombiniert: 10,0 kWh/100 km*) fährt optional mit einem großflächigen Solardach vor. Es besitzt eine Nennleistung von rund 180 Watt und erhöht die elektrische Reichweite pro Tag um bis zu fünf Kilometer. In acht Tagen lässt sich dadurch die Hochvolt-Batterie auf maximal 80 Prozent des Ladevolumens laden – das entspricht etwa 40 Kilometern Reichweite. Bei 200 Sonnentagen pro Jahr summiert sich diese Zahl auf rund 1.000 Zusatzkilometer, die CO2- und kostenfrei zurückgelegt werden können.

*Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand (DAT) unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

Mehr zu diesem Thema

Drei Toyota Mirai für die Stadt Hürth Drei Toyota Mirai für die Stadt Hürth Die Stadt Hürth profitiert ab sofort über drei neue Brennstoffzellenfahrzeuge und ist damit in Zukunft durch die Wasserstofftechnologie schadstofffrei mit den umweltfreundlichen Flottenfahrzeugen unterwegs. Toyota Mirai für den ADAC Nordbayern Toyota Mirai für den ADAC Nordbayern Der Fuhrpark des ADAC Nordbayern ist um einen Toyota Mirai (Kraftstoffverbrauch Wasserstoff kombiniert 0,76 kg/100 km; Stromverbrauch kombiniert 0 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert 0 g/km) erweitert worden. Der Regionalclub des ADAC besitzt nun das erste Brennstoffzellen-Fahrzeug. Zero Emission to Frankfurt: Im Toyota Mirai unterwegs. Zero Emission to Frankfurt: Im Toyota Mirai unterwegs. Wasserstoff als Energieträger der Zukunft – das war das Thema der Toyota Zero Emission to Frankfurt Tour. Deutsche Wasserstoff-Infrastruktur soll ausgebaut werden. Deutsche Wasserstoff-Infrastruktur soll ausgebaut werden. Das Bundesverkehrsministerium und die H2 Mobility Deutschland GmbH & Co. KG, haben heute eine Absichtserklärung zum Ausbau der Wasserstoff-Infrastruktur unterzeichnet.