WLTP-Fahrzyklus
Das neue Verfahren zur Ermittlung der Verbrauchs- und Emissionswerte

EU-weit gilt für neu auf den Markt kommende Fahrzeuge ein neuer, einheitlicher Standard zur Ermittlung von Verbrauchs- und Emissionswerten: der WLTP-Fahrzyklus (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure). Für PKWs seit dem 1. September 2017, für leichte Nutzfahrzeuge seit dem 1. September 2018.

Was ist der WLTP-Fahrzyklus?


Ziel des neuen Prüfzyklus ist es, realitätsnähere Verbrauchs- und Abgaswerte zu ermitteln. Entwickelt wurde dafür ein 30-minütiger Fahrzyklus, der Fahrdaten aus vielen verschiedenen Ländern weltweit einbezieht – von Beschleunigungsverhalten über Höchstgeschwindigkeiten bis zu Stillstandszeiten.

Wo liegen die Unterschiede zum aktuellen Verfahren?


Das neue WLTP-Verfahren berücksichtigt im Vergleich zum „alten“ NEFZ-Verfahren den veränderten, realitätsnäheren Fahrzyklus und strengere Prüfvorgaben. Dazu zählen u.a. eine längere Zeitspanne der Messung, eine angehobene Höchstgeschwindigkeit und die Berücksichtigung von Sonderausstattungen. Dadurch werden die per WLTP-Fahrzyklus ermittelten Kraftstoffverbräuche und Emissionen über den NEFZ-Werten liegen.

/
Test Zyklus Dynamische Tests, die das realistische Fahrverhalten repräsentativer darstellen.
/
Zyklus-Zeit Der Test umfasst 30 Minuten und dauert somit 10 Minuten länger als der NEDC.
/
Zyklus-Distanz 23,25 Kilometer lang, mehr als doppelt so lang wie die alte Entfernung.
/
Fahrphasen Mehr dynamische Phasen: 52% urban und 48% nicht-urban.
/
Durchschnitts- und Maximalgeschwindigkeit Die Durchschnittsgeschwindigkeit liegt bei 46,5 km/h (Eine Steigerung um 12,5 km/h). Die maximale Geschwindigkeit wurde auf 131 km/h erhöht.
/
Optionale Ausstattung Zusätzliche Fahrzeug-Ausstattungen, die den CO2-Verbrauch beeinflussen, werden mit in die Wertungen genommen.
/
Gangschaltung Jedes Fahrzeug hat unterschiedliche Schaltpunkte.
/
Test-Temperaturen Die Messungen werden nun bei 23ºC (und CO2-Werte auf 14ºC korrigiert) im Gegensatz zu den vorherigen 20 bis 30ºC.

Warum gibt es diesen neuen Standard?


Seit der Einführung des NEFZ (Neuer Europäischer Fahrzyklus) haben sich Technik und individuelles Fahrverhalten stark verändert. Um die realen Gegebenheiten besser abzubilden, wurden die Testparameter überarbeitet. Hinzu kommt: NEFZ gilt in Märkten außerhalb Europas nicht. Mit WLTP werden für Pkw-Modelle zukünftig weltweit vergleichbare Testergebnisse sichergestellt.

Vergleich: „alter“ NEFZ- gegenüber neuem WLTP-Prüfzyklus:



NEFZ
WLTP
Starttemperatur
kalt
kalt
Zykluszeit
20 Min.
30 Min.
Standzeitanteil
25 %
13 %
Zykluslänge 11 km
23 km
Phasen
2 Phasen: Stadt- und Überlandfahrt
4 Phasen: Low, Medium, High, Extra-High
Geschwindigkeit
mittel: 34 km/h bis max.: 120 km/h
mittel: 47 km/h bis max.: 131 km/h
Beschleunigung
mittel: 0,39 m/s2 bis max.: 1,04 m/s2
mittel: 0,50 m/s2 bis max.: 1,58 m/s2
Einfluss Sonderausstattung wird gegenwärtig nicht berücksichtigt Sonderausstattungen werden berücksichtigt (Gewicht, Aerodynamik)

Welche Vorteile bringt mir das neue Verfahren?


Mehr Transparenz – denn in Zukunft lässt sich der Verbrauch deines Fahrzeugs realistischer einschätzen. Das neue Verfahren simuliert ein realitätsnäheres Fahrverhalten und erlaubt dadurch eine genauere Aussage zum tatsächlichen Verbrauch und Emissionen.

Ab wann ist WTLP gültig?


Für bereits zugelassene Fahrzeuge ändert sich durch den neuen WLTP-Standard nichts. Das Verfahren wird schrittweise eingeführt: Zum 1. September 2018 müssen alle neu zugelassenen PKWs und ab dem 1. September 2019 alle neu zugelassenen leichten Nutzfahrzeuge nach WLTP geprüft sein.

Wird der nach dem neuen WLTP-Verfahren ermittelte Kraftstoffverbrauch in Zukunft mit meinem tatsächlichen Verbrauch übereinstimmen?


Der tatsächliche Kraftstoffverbrauch richtet sich weiterhin nach den unterschiedlichen äußeren Bedingungen wie z.B. der Außentemperatur und Topografie. Hinzu kommen individuelle Faktoren wie Beladung, Fahrgeschwindigkeit, Beschleunigungs- und Bremsverhalten.

Mehr erfahren

Toyota steigert Marktanteil in Deutschland Toyota steigert Marktanteil in Deutschland Mit 3.780 Pkw-Neuzulassungen hat Toyota in Deutschland im April einen Marktanteil von 3,1 Prozent erzielt. Das Unternehmen bleibt damit weiterhin die beliebteste japanische Automobilmarke auf dem deutschen Pkw-Markt – trotz der Corona-Pandemie. Toyota Corolla ist Wertmeister 2020 Toyota Corolla ist Wertmeister 2020 Der Toyota Corolla (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 3,9-3,3 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert: 89-76 g/km) gehört zu den wertstabilsten Autos und ist damit Wertmeister 2020. Vier Jahre nach dem Kauf ist das Hybridmodell des japanischen Automobilherstellers noch 59,8 Prozent des ursprünglichen Neupreises wert. Kinto Flex ermöglicht bequemes Abonnieren Kinto Flex ermöglicht bequemes Abonnieren Mit KINTO Flex hat Toyota in Deutschland jetzt einen neuen und flexiblen Auto-Abonnement-Service ins Leben gerufen. Damit können Kunden ihr neues Auto ohne großen bürokratischen Aufwand schnell und einfach online zum Fixpreis buchen. 15 Millionen Hybridautos verkauft: Toyota knackt nächste Millionen-Marke 15 Millionen Hybridautos verkauft: Toyota knackt nächste Millionen-Marke Toyota erreicht den nächsten Meilenstein: Der japanische Mobilitätskonzern hat weltweit mehr als 15 Millionen Hybridfahrzeuge verkauft. Angefangen mit dem Pionier Prius (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 3,7-3,3 l/100 km, CO₂-Emissionen kombiniert: 84-75 g/km) im Jahr 1997, sind weltweit mittlerweile 44 Toyota und Lexus Modelle mit Hybridantrieb erhältlich.
Technologien auf toyota.de

Wir nutzen auf dieser Webseite Tools wie Cookies, Tracking- und Re-Marketing-Technologien, um unsere Website nutzerfreundlicher zu gestalten und zur Anzeige personalisierter Inhalte. Wir empfehlen dir, alle Tools zuzulassen. Falls du nicht einverstanden bist, lässt sich dies in den Einstellungen ändern. Dort und in unserer Datenschutzerklärung findest du auch weitere Informationen.