WLTP-Fahrzyklus
Das neue Verfahren zur Ermittlung der Verbrauchs- und Emissionswerte

EU-weit gilt für neu auf den Markt kommende Fahrzeuge ein neuer, einheitlicher Standard zur Ermittlung von Verbrauchs- und Emissionswerten: der WLTP-Fahrzyklus (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure). Für PKWs seit dem 1. September 2017, für leichte Nutzfahrzeuge seit dem 1. September 2018.

Was ist der WLTP-Fahrzyklus?


Ziel des neuen Prüfzyklus ist es, realitätsnähere Verbrauchs- und Abgaswerte zu ermitteln. Entwickelt wurde dafür ein 30-minütiger Fahrzyklus, der Fahrdaten aus vielen verschiedenen Ländern weltweit einbezieht – von Beschleunigungsverhalten über Höchstgeschwindigkeiten bis zu Stillstandszeiten.

Wo liegen die Unterschiede zum aktuellen Verfahren?


Das neue WLTP-Verfahren berücksichtigt im Vergleich zum „alten“ NEFZ-Verfahren den veränderten, realitätsnäheren Fahrzyklus und strengere Prüfvorgaben. Dazu zählen u.a. eine längere Zeitspanne der Messung, eine angehobene Höchstgeschwindigkeit und die Berücksichtigung von Sonderausstattungen. Dadurch werden die per WLTP-Fahrzyklus ermittelten Kraftstoffverbräuche und Emissionen über den NEFZ-Werten liegen.

/
Test Zyklus Dynamische Tests, die das realistische Fahrverhalten repräsentativer darstellen.
/
Zyklus-Zeit Der Test umfasst 30 Minuten und dauert somit 10 Minuten länger als der NEDC.
/
Zyklus-Distanz 23,25 Kilometer lang, mehr als doppelt so lang wie die alte Entfernung.
/
Fahrphasen Mehr dynamische Phasen: 52% urban und 48% nicht-urban.
/
Durchschnitts- und Maximalgeschwindigkeit Die Durchschnittsgeschwindigkeit liegt bei 46,5 km/h (Eine Steigerung um 12,5 km/h). Die maximale Geschwindigkeit wurde auf 131 km/h erhöht.
/
Optionale Ausstattung Zusätzliche Fahrzeug-Ausstattungen, die den CO2-Verbrauch beeinflussen, werden mit in die Wertungen genommen.
/
Gangschaltung Jedes Fahrzeug hat unterschiedliche Schaltpunkte.
/
Test-Temperaturen Die Messungen werden nun bei 23ºC (und CO2-Werte auf 14ºC korrigiert) im Gegensatz zu den vorherigen 20 bis 30ºC.

Warum gibt es diesen neuen Standard?


Seit der Einführung des NEFZ (Neuer Europäischer Fahrzyklus) haben sich Technik und individuelles Fahrverhalten stark verändert. Um die realen Gegebenheiten besser abzubilden, wurden die Testparameter überarbeitet. Hinzu kommt: NEFZ gilt in Märkten außerhalb Europas nicht. Mit WLTP werden für Pkw-Modelle zukünftig weltweit vergleichbare Testergebnisse sichergestellt.

Vergleich: „alter“ NEFZ- gegenüber neuem WLTP-Prüfzyklus:



NEFZ
WLTP
Starttemperatur
kalt
kalt
Zykluszeit
20 Min.
30 Min.
Standzeitanteil
25 %
13 %
Zykluslänge 11 km
23 km
Phasen
2 Phasen: Stadt- und Überlandfahrt
4 Phasen: Low, Medium, High, Extra-High
Geschwindigkeit
mittel: 34 km/h bis max.: 120 km/h
mittel: 47 km/h bis max.: 131 km/h
Beschleunigung
mittel: 0,39 m/s2 bis max.: 1,04 m/s2
mittel: 0,50 m/s2 bis max.: 1,58 m/s2
Einfluss Sonderausstattung wird gegenwärtig nicht berücksichtigt Sonderausstattungen werden berücksichtigt (Gewicht, Aerodynamik)

Welche Vorteile bringt mir das neue Verfahren?


Mehr Transparenz – denn in Zukunft lässt sich der Verbrauch deines Fahrzeugs realistischer einschätzen. Das neue Verfahren simuliert ein realitätsnäheres Fahrverhalten und erlaubt dadurch eine genauere Aussage zum tatsächlichen Verbrauch und Emissionen.

Ab wann ist WTLP gültig?


Für bereits zugelassene Fahrzeuge ändert sich durch den neuen WLTP-Standard nichts. Das Verfahren wird schrittweise eingeführt: Zum 1. September 2018 müssen alle neu zugelassenen PKWs und ab dem 1. September 2019 alle neu zugelassenen leichten Nutzfahrzeuge nach WLTP geprüft sein.

Wird der nach dem neuen WLTP-Verfahren ermittelte Kraftstoffverbrauch in Zukunft mit meinem tatsächlichen Verbrauch übereinstimmen?


Der tatsächliche Kraftstoffverbrauch richtet sich weiterhin nach den unterschiedlichen äußeren Bedingungen wie z.B. der Außentemperatur und Topografie. Hinzu kommen individuelle Faktoren wie Beladung, Fahrgeschwindigkeit, Beschleunigungs- und Bremsverhalten.

Mehr erfahren

Toyota vertieft Engagement bei der Entwicklung von Brennstoffzellenbussen Toyota vertieft Engagement bei der Entwicklung von Brennstoffzellenbussen Toyota Caetano Portugal (TCAP), das Joint Venture zwischen Toyota Motor Europe (TME) und Salvador Caetano, ist neuer Anteilseigner von CaetanoBus und Finlog. Die neue strategische Allianz mit den zwei portugiesischen Unternehmen wird den Ausbau der Wasserstoffmobilität in Europa weiter beschleunigen. Plug-in Hybrid: Sparsam und Effizient unterwegs Plug-in Hybrid: Sparsam und Effizient unterwegs Entdecke die innovative Plug-in-Technologie, erfahre mehr über ihre Funktion sowie die Vorteile und erlebe das beeindruckende Fahrerlebnis mit einem Plug-in Hybrid von Toyota. Toyota stärkt Wasserstoffaktivitäten in Europa Toyota stärkt Wasserstoffaktivitäten in Europa Energieträger für Europa: Toyota Motor Europe will die Chancen von Wasserstoff in der Region steigern und hat dazu nun die Fuel Cell Business Group ins Leben gerufen. Von Brüssel aus steuert die Gruppe die Wasserstoffaktivitäten in der Region, macht die Technologie für neue Geschäftspartner zugänglich und unterstützt die Etablierung von Wasserstoff in der Mobilität und in weiteren Feldern. Toyota Proace ist bester Firmenwagen des Jahres 2020 Toyota Proace ist bester Firmenwagen des Jahres 2020 Der Toyota Proace (Kraftstoffverbrauch innerorts/außerorts/kombiniert: 6,5-5,0/5,3-4,6/5,7-4,7 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert: 151-125 g/km) gehört zu den besten Firmenwagen des Jahres 2020.