Ölwechsel –

Kosten, Häufigkeit und alle weiteren Infos.

Beim Ölwechsel tuen sich für Autofahrer häufig Fragen auf. Wie oft, wie teuer, welches Motoröl? Unser Ratgeber liefert die wichtigsten Antworten zum Thema.

Motoröl hat für das Auto viele Aufgaben. Es ist unter anderem dazu da, die Reibung der beweglichen Metallteile im Motor zu reduzieren, um einem Motorschaden vorzubeugen. Allerdings lässt die Wirkung des Öls nach einiger Zeit nach. Daher ist ein regelmäßiger Ölwechsel unvermeidlich. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum Thema.

Warum ist ein Ölwechsel überhaupt nötig?

Neben der Schmierfunktion für die beweglichen Bauteile dient das Motoröl auch zur Kühlung und Reinigung des Motors. Die Flüssigkeit dient Teilen wie dem Kolben als Kühlmittel, weil die eigentliche Kühlflüssigkeit hier nicht hingelangt. Außerdem bindet es die Schmutzpartikel, die sich während des Motorbetriebs bilden. Allerdings wird das „schmutzige“ Öl ab einem gewissen Grad für den Motor gefährlich, weil es keine weiteren Ablagerungen mehr aufnehmen kann. Außerdem verdickt es auf Dauer und verliert damit seine Schmierfähigkeit. Daher muss das Öl in regelmäßigen Abständen bzw. je nach Nutzung des Fahrzeugs erneuert werden.

Wann und wie oft das Öl wechseln?

Eine gute Orientierung hierzu findest du in der Bedienungsanleitung deines Autos. Die Hersteller-Angaben variieren hier in der Regel zwischen 7.500 und 10.000 Kilometer bzw. empfehlen einen Wechsel alle zwölf Monate. Allerdings kann eine Öl-Erneuerung auch schon früher notwendig werden. Das hängt ganz von den Fahrbedingungen und der individuellen Fahrweise ab. Bist du beispielsweise häufiger Kurzstrecken gefahren oder im Stop & Go Verkehr unterwegs? Für den Motor bedeuten die vielen Kaltstarts eine größere Belastung. Entsprechend intensiver wird auch das Motoröl beansprucht und verliert dadurch schneller seine Fähigkeiten.

Welches Motoröl ist das richtige?

Falsches Öl kann im äußersten Fall zu einem Motorschaden führen. Deshalb solltest du vorher unbedingt einen Blick in das Benutzerhandbuch wagen. Hier ist aufgeführt, welche Motoröle vom Hersteller freigegeben sind. Letztlich müssen sich Autofahrer zwischen Mineral- und Synthetik-Ölen entscheiden. Ersteres ist meist preisgünstiger, dafür sollen Synthetik-Varianten jedoch den Spritverbrauch reduzieren und eine größere Kühlfähigkeit besitzen. Wer sich einmal für ein synthetisches Öl entscheidet, sollte dies auch regelmäßig nutzen und einen Wechsel auf mineralisches Öl vermeiden.

Ölwechsel – wie teuer ist die Erneuerung in der Werkstatt?

Wenn du das Motoröl in der Werkstatt austauschen lässt, bezahlst du zum einen für das Motoröl und die eingefüllte Menge, zum anderen aber auch den Arbeitsaufwand der Werkstatt. Deshalb variieren die Ölwechsel-Kosten natürlich je nach Anbieter. Informiere dich ruhig nach den Preisen in unterschiedlichen Werkstätten, um vergleichen zu können. Wenn du das Öl bereits vorab kaufst und nicht in der Werkstatt, ist dies meist günstiger.

Je nach Motor benötigt ein Fahrzeug zwischen drei und sechs Litern Motoröl. Werkstätte berechnen für die Arbeitskosten meist einen Pauschalpreis zwischen 10 und 15 Euro. Zusätzlich zum Ölwechsel tauschen Werkstätte meist auch die Dichtungsringe und den Ölfilter aus.

Lässt sich auch selbstständig das Öl wechseln?

Du kannst das Motoröl auch selbst wechseln und dadurch die Ölwechsel-Kosten sparen. Hierzu benötigst du bestimmtes Werkzeug und musst von unten an das Fahrzeug kommen können, beispielsweise mit Hilfe einer Hebebühne. Fahre den Motor vorab warm, das Öl wird dadurch dünnflüssig und fließt anschließend besser ab. Wichtig ist ein Gefäß, das das Altöl auffängt. Denn das Einsickern in den Boden ist umweltschädlich und zudem strafbar. Zusätzlich benötigst du einen Schraubenzieher und gegebenenfalls einen neuen Dichtring und Ölfilter.

Unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung:
  1. Motor warmfahren 
  2. Fahrzeug waagerecht aufbocken: So kann die Ölwanne darunter platziert werden und das Altöl vollständig ablaufen 
  3. Wanne zum Öl-Auffangen unter dem Auto platzieren 
  4. Öldeckel im Motorraum entfernen 
  5. Ölablass-Schraube öffnen und das Altöl ablassen 
  6. Ggf. Ölfilter auswechseln 
  7. Ölablass-Schraube wieder schließen (ggf. Dichtring austauschen) 
  8. Neues Öl einfüllen 
  9. Ölstand prüfen: Dazu den Motor kurz im Leerlauf anlassen, danach warten und Ölstand mit dem Messstab überprüfen 
  10. Altöl anschließend in einer Werkstatt oder entsprechenden Annahmestelle zur Entsorgung abgegeben

Profitiere vom Toyota Original Motoröl für sämtliche Antriebstechnologien und die unterschiedlichsten europäischen Klimabedingungen. Mit dem Motoröl-Nachfüll-Set bist du immer gerüstet und kannst bei Bedarf nachfüllen.

Mehr erfahren

 Standheizung. Standheizung. Einsteigen, wohlfühlen, losfahren – im Sommer und im Winter. Toyota ProTect Toyota ProTect Das Toyota ProTect System für perfekten Schutz und Werterhalt. Toyota Marderabwehr Toyota Marderabwehr Der optimale Schutz für deinen Motorraum. Toyota Zubehör Zubehör Das Zubehörprogramm von Toyota umfasst praktisches bis sportliches Zubehör.
Technologien auf toyota.de

Wir nutzen auf dieser Webseite Tools wie Cookies, Tracking- und Re-Marketing-Technologien, um unsere Website nutzerfreundlicher zu gestalten und zur Anzeige personalisierter Inhalte. Wir empfehlen dir, alle Tools zuzulassen. Falls du nicht einverstanden bist, lässt sich dies in den Einstellungen ändern. Dort und in unserer Datenschutzerklärung findest du auch weitere Informationen.