Tipps für die Waschanlage:
Worauf du bei der Autowäsche achten solltest

Ist eine Autowäsche in der Waschanlage sinnvoll? Und wird das Auto wirklich sauber? Unsere Tipps verraten Dir, was Du in der Waschstraße alles beachten musst.

Jede Jahreszeit hat ihre eigenen Effekte, die sich auf die Sauberkeit des Autos auswirken. Im Frühling plagen sich Autofahrer mit Pollen und Blüten, im Sommer ist es der Staub von trockenen Straßen, im Herbst das Laub von den Bäumen und im Winter das Streusalz. Diese äußeren Einflüsse können für den Lack am Fahrzeug zur Belastungsprobe werden. Wenn dein Auto reif ist für die Waschanlage, sind einige Dinge zu beachten, um dein Fahrzeug schonend zu pflegen.

Die Autopflege ist in Deutschland eine echte Herzensangelegenheit. Im Schnitt fahren die Halter von Autos sechsmal im Jahr durch die Autowaschanlage. Bei der Vor- und Nachbereitung der Wäsche sollten Autofahrer jedoch einige Tipps berücksichtigen. Wir verraten dir, welche Waschanlagen es gibt und wie du dein Auto ohne Stress waschen und zum Glänzen bringen kannst.

/

Welche Waschanlagen gibt es?

Bei den vielen Betreibern von modernen Autowäschen stehen Fahrzeughalter oft vor der Qual der Wahl. An Tankstellen finden sich verschiedene Typen von Waschanlagen. Zum einen gibt es die Waschstraße, in der ein Auto auf einem Laufband komplett automatisch durch die Anlage fährt, wo es mit Bürsten und Lappen gereinigt wird. Außerdem gibt es sogenannte Portalwaschanlagen, bei der die Fahrer vorher das Fahrzeug verlassen müssen. Wer lieber selbst Hand an das Auto anlegt, kann es in einer SB-Waschanlage waschen.

Kunden, die ihren Wagen einer besonders intensiven und effizienten Reinigung unterziehen möchten, sind am besten in einer Waschstraße aufgehoben. Solche Anlagen haben ihren Standort meist in der Nähe einer Tankstelle. Das ist ganz praktisch, denn bei dieser Gelegenheit lassen sich Tanken und Waschen zeitlich perfekt miteinander verbinden.

Portalwaschanlagen reinigen häufig nicht ganz so gründlich und sind sogar oft teurer. Allerdings punkten moderne Portalwaschanlagen und SB-Waschanlagen bei der Umweltfreundlichkeit, da sie weniger Wasser verbrauchen. Letztendlich sollte der Kunde die Wahl der richtigen Waschanlage von der Verschmutzung, dem Geldbeutel und seinem Umweltbewusstsein abhängig machen.

Vorbereitung für die Autowäsche

Wer seinen Pkw schonend von Schmutz befreien will, entscheidet sich meist für den direkten Weg in die Waschanlage oder Waschstraße. Wer sich für diese Fahrt jedoch einen sommerlichen Samstag aussucht, muss mit längeren Wartezeiten rechnen. Um dein Auto entspannt und ohne nervende andere Autofahrer zu waschen, ist ein anderer Wochentag für die Autopflege zu empfehlen.

Bevor du jedoch spontan zur Waschanlage in der Nähe startest, solltest du im Vorfeld einen Blick auf die angebotenen Waschprogramme und die Öffnungszeiten werfen. Denn nicht jedes Waschprogramm ist geeignet oder unbedingt nötig, wenn du deinem Wagen zum Beispiel nur eine schnelle Reinigung gönnen magst. Im schlechtesten Fall bezahlst du sonst als Kunde einen viel zu teuren Preis, weil du dich für das falsche Waschprogramm entschieden hast. Im nächsten Absatz erläutern wir dir, welche Programme in der Waschanlage sinnvoll sind.

Wann ist eine Vorwäsche sinnvoll?

Bevor du in der Nähe deines Standorts in die Waschanlage fährst, entfernst du bei einer Vorwäsche mit dem Hochdruckreiniger die gröbsten Verunreinigungen. Viele Autowaschanlagen bieten die Möglichkeit einer manuellen Vorwäsche an. Dieser Schritt ist besonders sinnvoll, wenn du deinen Wagen über einen längeren Zeitraum nicht gereinigt hast. Denn der festgesetzte Schmutz führt dazu, dass in der Anlage die Bürsten wie Schleifpapier wirken und den Lack deines Wagens beschädigen können.

Die Betreiber von Waschstraßen bieten eine Reihe von verlockenden Reinigungsprogrammen. Doch schnell stellt sich die Frage: Sind teure Autowäschen wirklich besser? Nein, denn einfache Wäschen reichen oft schon für die Reinigung aus. Programme mit zusätzlichen Mitteln, beispielsweise Versiegelungen für den Lack oder Wachs bringen die Fahrzeuge zwar optisch zum Strahlen, erhöhen aber nicht unbedingt die Haltbarkeit.

Einfahrt in die Waschanlage

Vor der endgültigen Einfahrt solltest du unbedingt daran denken, deine Scheibenwischer in ihre Ruheposition zu stellen. Außerdem ist es ratsam, Antennen und Dachgepäckträger abzumontieren und besser auch die Seitenspiegel einzuklappen. Du kannst dir sicher sein, dass diese Teile im Zweifelsfall den Kampf gegen die Waschanlage verlieren.

Um keine unerwünschte Überschwemmung zu riskieren, lohnt sich die Überprüfung von Tankdeckel, Türen, Scheiben, Heckklappe und Schiebedach. Bei dem Druck, mit dem Wasser und Reinigungsmittel bei der Wäsche auf den Pkw einwirken, reicht schon die kleinste Öffnung für einen feuchten Innenraum und großen Ärger.

In den meisten Fällen erfolgt die Einfahrt in die Waschstraße auf einem Transportband. Achte als Fahrer darauf, dass eine grüne Ampel oder ein Mitarbeiter die Einfahrt freigibt. Wenn dein Auto in der richtigen Position steht, schaltest du den Motor ab und nimmst den Gang raus. Während deiner Fahrt durch die automatisierte Autowaschanlage bleibt der Fuß am besten von der Bremse weg, damit du sie nicht reflexartig durchdrückst, weil dir der Abstand zum vorderen PKW als zu gering erscheint.

Wenn dein Personenkraftwagen ein Automatikgetriebe besitzt, kannst du den Motor laufen lassen. Stelle dabei aber die Schaltung auf die Leerlauf-Position N. Übrigens sind alle Informationen zur richtigen Einfahrt ebenfalls im Handbuch deines Fahrzeuges nachlesbar. Du findest die Inhalte unter den Ausführungen zur Waschanlage, Fahrzeugpflege oder zum Getriebe.

Nach dem Reinigen des Autos in der Waschanlage bleibt meist noch Feuchtigkeit sichtbar, die sich leicht mit Küchenpapier oder Wischtüchern per Hand komplett trocknen lässt. Damit kannst du auch die Falze von Türen und Kofferraum abwischen. So wichtig wie die äußere Hülle ist bei der Autopflege auch ein sauberer Innenraum. Dafür stehen bei den meisten Anlagen stationäre Staubsauger bereit. Bevor du mit deinem Gefährt wieder am Straßenverkehr teilnimmst, richte die Spiegel korrekt ein und schraube die Antenne wieder an.

Wie oft darf ich in die Waschanlage fahren?

Eine genaue Aussage lässt sich hier nicht treffen. Wie oft ein Besuch in der Autowaschstraße nötig ist, hängt vom Fahrverhalten und den eigenen Ansprüchen ab. Schmutz ist Ansichtssache, allerdings helfen regelmäßiges Waschen und Pflegen dabei, das Material zu schonen und den Wert des Fahrzeuges zu erhalten. Die Jahreszeiten bringen zusätzliche Herausforderungen mit sich. Während im Winter oft mehrere Wäschen notwendig sind, um den Wagen vor Rost und Salz zu schützen, genügen im Sommer eher einfache Reinigungen, um den Pkw sauber zu halten.

Für die optimale Autopflege hält Toyota eine innovative Lösung bereit. Entdecke jetzt die Vorteile von Toyota ProTect.

/

Mehr erfahren

Emissionsfreier Güterverkehr mit neuem Brennstoffzellen-Lkw. Emissionsfreier Güterverkehr mit neuem Brennstoffzellen-Lkw. Toyota und Kenworth präsentieren nächste Fahrzeuggeneration. Wasserstoff Wasserstoff Entdecke die Treibstoffquelle, die die Energie für die Mobilität der Zukunft liefert. Wasserstoff – der Treibstoff der Zukunft. Toyota präsentiert dritte Roboter-Generation Toyota präsentiert dritte Roboter-Generation T-HR3 ahmt Bewegungen mithilfe von innovativer Steuerung nach Auf der sicheren Seite mit neuem Toyota DNA-Diebstahlschutz Auf der sicheren Seite mit neuem Toyota DNA-Diebstahlschutz Toyota erschwert Fahrzeugdiebstahl und Handel mit gestohlenen Fahrzeugen und Teilen durch „unsichtbare“ Markierung.
Verwendung von Cookies

Auf der Toyota Deutschland Website verwenden wir Cookies für erweiterte Funktionen und einen besseren Service. Weitere Informationen zu Cookies findest du in unserer Datenschutzerklärung. Unter Cookie-Einstellungen kannst du Änderungen der Cookie-Voreinstellungen vornehmen.

OK