Öl-Wegweiser:

Welches Motoröl braucht mein Auto?

Aufgrund der zahlreichen Angebote verlieren Fahrzeugbesitzer bei der Wahl des Motoröls schnell den Überblick. Wir zeigen, welches Motoröl sich für welches Fahrzeug eignet.

Damit der Automotor funktioniert, braucht er Öl. Dieses schützt vor Verschleiß und Überhitzung. Auf der Suche nach dem richtigen Schmiermittel ist oft guter Rat teuer: Welches Motoröl benötigt das Auto und was muss dabei beachtet werden? Wir geben alle wichtigen Infos rund um das Thema Motoröl und helfen dir, das passende Öl für dein Fahrzeug zu finden.

Funktion des Motoröls

Motoröl sorgt ganz allgemein dafür, dass der Automotor während der Fahrt nicht beschädigt wird. Zum einen schmiert die Flüssigkeit die beweglichen Teile innerhalb des Motors und verringert so die mechanische Reibung, zum anderen dient sie als Kühlmittel und Korrosionsschutz. Durch die Mitnahme von Asche, Ruß und anderen Ablagerungen, die sich im Ölfilter verfangen, hat das Öl zudem auch eine Reinigungsfunktion.

Welches Motoröl brauche ich?

Autohersteller legen für jedes Fahrzeugmodell die Anforderungen an das Motoröl und die Wechselintervalle fest. Normalerweise kannst du die Herstellerfreigabe im Serviceheft deines Wagens nachlesen. Welches Öl zu welchem Auto passt, hängt von verschiedenen Faktoren ab:

  • Diesel- oder Benzinmotor
  • Viskosität
  • Herstellungsart

Da sich Diesel-und Benzinmotoren in ihren Verbrennungstemperaturen unterscheiden, wird je nach Antriebsstoff ein anderes Motoröl benötigt.

Die Viskosität beschreibt den Fließwiderstand einer Flüssigkeit. Je kälter das Motoröl wird, desto zähflüssiger wird es. Umgekehrt wird es bei warmen Temperaturen dünnflüssiger. Die Viskosität von Motoröl wird in den sogenannten SAE-Klassen gemessen. Auf den Kanistern wird der SAE-Wert in zwei Zahlen angegeben und sieht beispielsweise so aus:

SAE 5W-30

5W meint dabei den Wert der Niedrigtemperatur-Viskosität, das W kennzeichnet die Wintereignung. Je kleiner die Zahl ist, desto besser fließt das Öl bei Kälte. Die Ziffer 30 gibt den Wert der Hochtemperaturviskosität an. Je höher dieser Wert ist, desto länger bleibt die Schmierfähigkeit des Öls bei hohen Temperaturen erhalten.

Welches Motoröl du brauchst, kann zudem von der Herstellungsart abhängen. Dabei werden synthetische, teilsynthetische und mineralische Öle unterschieden. Während synthetische Öle in einem chemischen Prozess aus Erdöl oder Erdgas gezielt zusammengesetzt werden, lassen sich Mineralöle durch Destillieren und Raffinieren von Rohöl herstellen und sind dadurch günstiger. Echte Synthetiköle haben den Vorteil, dass sie temperaturstabiler sind und bei Kälte ein besseres Fließverhalten aufweisen.

Achtung: Halte beim Kauf deines Motoröls die Angaben des Herstellers genau ein. Wer sich nicht an die Vorgaben hält, gefährdet seinen Garantieschutz und muss bei Schäden am Motor möglicherweise selbst haften.

Ölstand und Ölwechsel

Da nicht nur das falsche Motoröl, sondern auch ein falscher Ölstand schnell zu Schäden führen kann, solltest du diesen regelmäßig kontrollieren. In unserem Youtube-Tutorial zeigen wir dir Schritt für Schritt, wie es geht. Ein anschließender Ölwechsel kann zwar selbst durchgeführt werden, es empfiehlt sich unter anderem aufgrund der strengen Umweltauflagen aber ein sachgerechter Wechsel beim Fachbetrieb.

Die Toyota Original Motoröle garantieren dir Qualität bis in den letzten Tropfen. Da sie zusammen mit den Toyota Motoren entwickelt werden, umfasst die Produktpalette das passende Öl für alle Antriebstechnologien und Klimabedingungen. So kommst du sicher und wie geschmiert ans Ziel.

Mehr erfahren

Verwendung von Cookies

Auf der Toyota Deutschland Website verwenden wir Cookies für erweiterte Funktionen und einen besseren Service. Weitere Informationen zu Cookies findest du in unserer Datenschutzerklärung. Unter Cookie-Einstellungen kannst du Änderungen der Cookie-Voreinstellungen vornehmen.

OK