1. Entdecke Toyota
  2. News
  3. Toyota Modelle werden auf Betrieb mit regenerativen Diesel vorbereitet
Ich möchte...
Ich möchte...
(Land Cruiser Kraftstoffverbrauch kombiniert: 9,4-9,3 l/100 km; CO₂-Emission kombiniert: 247-243 g/km – nach WLTP; Hilux Kraftstoffverbrauch kombiniert: 9,9-8,7 l/100 km; CO₂-Emission kombiniert: 259-227 g/km – nach WLTP)

Toyota Modelle werden auf Betrieb mit regenerativen Diesel vorbereitet

Neuer Biokraftstoff HVO 100 für Land Cruiser und Hilux nutzbar

Das Wichtigste in Kürze

  • Komplett aus erneuerbaren Quellen gewonnen
  • Ab 2023 für alle Toyota Dieselantriebe der Modelle Land Cruiser und Hilux
  • Nutzfahrzeuge der Proace Familie schon heute kompatibel

 

Köln. Toyota macht den Weg frei für klimafreundlichere Dieselantriebe: Alle ab erstem Quartal 2023 gefertigten Dieselmotoren der Modelle Land Cruiser (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 9,4-9,3 l/100 km; CO₂-Emission kombiniert: 247-243 g/km – nach WLTP) und Hilux (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 9,9-8,7 l/100 km; CO₂-Emission kombiniert: 259-227 g/km – nach WLTP) können dann mit dem regenerativen Dieselkraftstoff HVO 100 betrieben werden. Dieser wird zu 100 Prozent aus erneuerbaren und nachhaltigen Quellen wie beispielsweise Altspeiseöl hergestellt. Die leichten Nutzfahrzeuge von Toyota sind bereits jetzt schon für den Einsatz der grünen Dieselvariante gewappnet.

Bei HVO 100 handelt es sich um hydriertes Pflanzenöl, das der europäischen Qualitätsnorm EN 15940 für paraffinischen Diesel entspricht. Er hat eine höhere Cetanzahl als Standarddiesel und einen geringeren Schwefel- und Aromatengehalt. Gewonnen wird der Kraftstoff aus Pflanzenölen wie Palm- oder Rapsöl sowie Abfallstoffen wie Altspeiseöl.

Das Angebot an HVO 100 in Europa steigt kontinuierlich. In Belgien, Dänemark, Finnland, Estland, Lettland, Litauen, den Niederlanden, Norwegen und Schweden gibt es bereits rund 1.000 Zapfsäulen. In den kommenden Jahren soll die Produktion des regenerativen Diesels von derzeit rund vier Millionen Tonnen pro Jahr auf 15,5 Millionen Tonnen bis 2030 steigen.

Bei der Verwendung von HVO 100 anstelle von gewöhnlichem Diesel sind keine speziellen Maßnahmen oder Änderungen der Fahrweise erforderlich. Technisch ist nur eine Anpassung des Einspritzsystems nötig, um die Kraftstoffmenge zu erhöhen. Denn HVO 100 hat eine geringere Kraftstoffdichte als herkömmlicher Diesel.

Die Umstellung hat keinen Einfluss auf die Betriebsfähigkeit des Fahrzeugs. Auch können beide Kraftstoffe im Alltag gemischt verwendet werden. Die Anpassung des Einspritzsystems und der Einsatz von HVO 100 führen lediglich zu einer geringfügigen Erhöhung der maximalen Motorleistung.