Toyota baut Stadt der Zukunft.

Toyota i-Road rollt über deutsche Straßen

Erprobung durch zwei Berliner Unternehmen.

  • Ultrakompaktes, dreirädriges Elektrofahrzeug für bis zu zwei Personen
  • Hohe Agilität und Wendigkeit, lokal emissionsfreier Antrieb
  • Evaluationsfahrten helfen bei der Weiterentwicklung von Mobilitätskonzepten

Köln. Der Toyotai-Road rollt erstmals über deutsche Straßen: Das ultrakompakte, dreirädrige Elektroautos ist künftig in Berlin unterwegs. Das sogenannte „Personal Mobility Vehicle“ (PMV) kombiniert die Vorzüge eines Kleinstwagens mit der Wendigkeit eines Zweirads – und sorgt so für mehr Flexibilität und Mobilität im Straßenverkehr.

Der gerade einmal 2,35 Meter lange und 87 Zentimeter breite Toyota i-Road passt in nahezu jede Parklücke. Trotz dieser kompakten Abmessungen finden im Fahrzeug zwei Insassen hintereinanderPlatz. Sie profitieren von einem sicheren, komfortablen und sogar lokal emissionsfreien Fahrerlebnis. Denn zwei 1,9 kW (2,6 PS) starke Radnaben-Elektromotoren in den Vorderrädern übernehmen den Vortrieb. Die hierfür notwendige Energie liefert eine kleine Lithium-Ionen-Batterie,die eine Reichweite von bis zu 50 Kilometern ermöglicht und binnen drei Stunden an jeder haushaltsüblichen Steckdose aufgeladen werden kann.

Nachdem das PMV bislang ausschließlich in Toyota City und Tokio (Japan) sowie im französischen Grenoble zum Einsatz kam, wo es von 2014 bis 2017 Bestandteil eines Carsharing-Projektswar, rollt der innovative Zweisitzer nun über deutsche Straßen. Die Groth Gruppe, Berliner Projektentwickler, testet gleich zwei Fahrzeuge füreinen möglichen Einsatz im Zukunftsquartier Neulichterfelde.

Neben dem Immobilienunternehmen nutzt auch der Pflegedienst MEDIAVITA den i-Roadfür Evaluationsfahrten. Die Pflegekräfte betreuen vorwiegend Senioren, kranke und behinderte Menschen in Berlin. Mit dem Elektrodreirad hoffen sie auf Zeitersparnisse bei der in Großstädten oftmals langwierigen Parkplatzsuche. Dank der Abmessungen und Wendigkeitdes i-Road lässt sich leichter eine Lücke finden.

Die von beiden Unternehmen gesammelten Erfahrungen helfen bei der Weiterentwicklung des innovativen Konzeptfahrzeugs. Als Mobilitätskonzern will Toyota maßgeschneiderte Lösungen fürdie individuellen Bedürfnisse aller Menschen offerieren – auch im urbanen Raum.

Mehr zu diesem Thema

Besser vernetzt ­‑ Toyota Research Institute beteiligt sich an neuer Plattform Besser vernetzt ­‑ Toyota Research Institute beteiligt sich an neuer Plattform Mit „SmartCityX“ schneller zur Stadt von morgen ‑ Das Toyota Research Institute in Japan beteiligt sich an der neuen Plattform, um innovative Ideen zu entwickeln. Toyota gründet KINTO als Marke für Mobilitätsdienste. Toyota gründet KINTO als Marke für Mobilitätsdienste. Unter dem Namen „KINTO“ startet Toyota in Europa eine neue Marke für Mobilitätsdienstleistungen. Toyota baut Stadt der Zukunft. Toyota baut Stadt der Zukunft. Auf einem 175 Hektar großen Gelände am Fuße des japanischen Mount Fuji will der Mobilitätskonzern eine Modell-Metropole bauen. MIRISE Technologies entwickelt Halbleiter für die Mobilität der Zukunft MIRISE Technologies entwickelt Halbleiter für die Mobilität der Zukunft Die Toyota Motor Corporation und Denso gründen ein Joint Venture: Unter dem Namen „MIRISE Technologies“ entwickelt das Gemeinschaftsunternehmen Halbleiter.
Deine Cookie-Einstellungen für diese Website

Cookies werden verwendet, um dir die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen, um Dienstleistungen und Tools von Drittanbietern bereitzustellen, um uns dabei zu helfen, die Funktionsweise der Website zu verstehen und zu verbessern, sowie zu Werbezwecken. Wir empfehlen dir, all diese Cookies beizubehalten. Aber wenn du nicht einverstanden bist, kannst du sie leicht ändern, indem du unten auf die Option für die Cookie-Einstellungen klickst. Alle Einzelheiten findest du in unserer Cookie-Richtlinie.